18

Sep
2012

Die neuen Einspeisetarife für 2013 sind da!!!!

Einspeisetarife780-Photovoltaik-Osterreich-2013.jpg.scaled1000Es ist kaum zu fassen. Wir haben gerade erst September und die Politik beglückt uns noch vor der Jahreswende mit den neuen Einspeisetarifen!! Wir erinnern uns:  Letztes Jahr hatte man am 28.12 noch keine Ahnung wie der Tarif aussehen wird. Er wurde erst am 30.12 veröffentlicht.

Jedenfalls ist er jetzt da der Tarif und die Branche freut sich. Die Tarife wurden abermals deutlich gekürzt (was ob des Preisverfalles zu erwarten war) und offensichtlich meint man, dass in Zeiten von Verwaltungsreformen auch ruhig noch etwas mehr Bürokratie in die Förderungen passen. Die ohnehin heillos überforderte und unterbesetzte Ökostromabwicklungsstelle (OeMAG) wirds den Ministerien danken.

Neue Modelle – Vereinfacht aber komplizierter…

Es hat sich also einiges geändert bei den neuen Tarifen. Einerseits wurden die verschiedenen Klassen abgeschafft (früher unterschied man zwischen kleineren und größeren Anlagen) und außerdem bekommen Aufdachanlagen noch ein Investzuckerl von € 200/kWp. Hat sich die Arbeiterkammer also doch durchgesetzt, die bekanntlich immer schon für die Investförderung eintritt, statt einer innovationsfördernen Tarifförderung. Aber bitte, soll so sein. Ich habe mir erlaubt einige Verbildlichungen des derzeitigen Modells anzufertigen und habe absichtlich der Vereinfachung halber im Jahr 2011 die Zahlen gerundet, da sie sonst mit 2012 und 2013 nicht mehr vergleichbar wären. Außerdem wollte ich endlich auch die Investförderung mit ins Bild nehmen, damit die Konsumenten auch wirklich sehen, wo die Unterschiede der beiden Fördermodelle liegen.

Hier nochmal die Kurzfassung: Österreich arbeitet mit zwei verschiedenen Fördermodellen, die von zwei verschiedenen Behörden verwaltet werden.

Investförderung vs. Tarifförderung

Die Investförderung des KLIEN (brauner Balken), bei der ca. 30% der Inveskosten gefördert werden, ist auf eine Anlagengröße von 5 kWp beschränkt. Der Endkunde muss sich selbst darum kümmern, wie sein Strom verbraucht wird. Hoher Eigenverbrauch ist hier der Schlüssel zum wirktschaftlichen Erfolg, denn der überschüssige Strom wird in der Regel nur zum Marktpreis vergütet (ca. 5ct/kWh), es sei den man verhandelt geschickt mit dem Stromversorger.

Das zweite Modell ist die Tarifförderung bei der der gesamte Strom (Volleinspeisung) zu einem geförderten Tarif eingespeist wird. Lag dieser Tarif vor wenigen Jahren (2010) noch bei 38ct/kWh liegt er nun bei 18,12 ct/kWh wenn die Anlage auf einem Dach montiert ist. Daran sieht man die unfassbar rasante Entwicklung dieser Technologie, denn nur aufgrund fallender Preise sind solche Veränderungen möglich.

Einspeisetarife-780-Photovoltaik-Osterreich-2011-2012-2013.jpg.scaled1000

Mein Tipp: SOFORT anfangen zu planen!!

Drollig finde ich im aktuellen Bundesgesetzblatt auch, dass noch Tarife für 2012 veröffentlicht wurden. Als ob noch Geld für heuer übrig wäre, aber das ist wohl irgendwie der Form halber drinnen. Wichtig für alle ist deshalb lediglich der Block aus 2013 und auch, dass am 1.1. bereits alle Genehmigungen vorliegen müssen, um einen Tarif zu bekommen. Es heisst also sehr rasch handeln, denn länger als ein paar Tage im Jänner wird auch nächstes Jahr der Topf nicht gefüllt sein und die Genehmigungen für kleinere Anlagen (bis 30 kWp) können durchaus 2-3 Monate in Anspruch nehmen und jene für im Bereich 100-500 kWp muss man locker 6-8 Monate einplanen, aber ich denke, dass sehr viele diese Wartezeiten haben und daher mit ein wenig Glück die Großanlagen nicht alle schon am 1.1. fertig genehmigt sind.

Ich wurde letzte Woche auch über Photovoltaik in Österreich in diesem Podcast interviewt. Damals standen die Tarife noch nicht fest, deshalb sagte ich, dass sie derzeit so zwischen 18-22 ct liegen. Es freut mich, dass ich so eine Punktlandung gemacht habe.


  1. Tolle Seite – gute Infos.Weiter so. Werden öfter vorbeischauen.Grüße nach Österreich

  2. Sabrina Gold sagt:
    Oktober 29, 2012 at 5:25 pm

    Es entzieht sich meinem Verständnis, warum man nicht bei allen Neubauten von öffentlichen Gebäuden oder auch Mehrfamilienhäusern zwingend Solaranlagen auf dem Dach vorschreibt, es wäre doch so einfach…

  3. Cornelia Daniel sagt:
    Oktober 29, 2012 at 8:01 pm

    Ja, leider wäre vieles so einfach. Leider kommen die Politiker nicht mit den rasanten Entwicklungen der einzelnen Technologien mit und Vorschriften sind sowieso gegen den freien Willen. In Wien tut sich aber diesbezüglich was.

  4. Die Politiker haben es verpasst, überhaupt die Leitungskapazitäten bauen zu lassen, daß der Strom aus der Nordsee auch anch Bayern transportiert werden kann und haben es versäumt, Stromspeicher zu fördern…. in der Schweiz wird mit Solarkraft tagsüber Wasser den Berg hochgepumpt, was dann nachts runterläuft und Strom erzeugt… so einfach könnte es sein 🙂

  5. Cornelia Daniel sagt:
    Oktober 30, 2012 at 9:12 am

    Danke Aline, ich denke du beziehst dich jetzt auf Deutschland, oder? Man muss hier auch aufpassen, dass man nicht dem Medienrummel zum Opfer fällt. Natürlich gibt’s da Herausforderungen, aber alles nicht so schlimm wie es manche Zeitungen schwarzzeichnen. Ist auch ein Henne – Ei Problem. Baut man die Leitungen bevor die Kapazitäten da sind oder schaut man, welche Lösungen es sonst noch gibt. Mittlerweile gibt’s ja auch schon perfekt dimensionierte Ortsspeicher, die von den Kosten her manchmal die bessere Lösung sind. Manchmit ist auch wieder eine Leitung günstiger. Jetzt werden die intelligentesten Lösungen gefunden und da mach ich mir bei Deutschlands Ingenieurskraft eigentlich wenig Sorgen.

  6. Freiburgerin sagt:
    Januar 22, 2013 at 6:40 pm

    Ja, in Deutschland sind sie schon verrückt: Erst macht man die Leute wild, daß sie sich Solaranlagen aufs Dach bauen sollen. Dann machen das alle, dann kürzt man die Förderung, weil man sagt “Das ist jetzt zuviel kostenlose alternative Energie” – Kann man zuviel kostenlose Energie gewinnen ? Irgendwie verstehe ich das nicht… Solarzellen halten doch mindestens 20 Jahre und produzieren quasi umsonst Strom oder warmes Wasser…die Sonne scheint doch nicht weniger, wenn man deren Energie nutzt ??